Erster Band der Familiensaga auf Föhr und in New York

DAS LICHT IN DEN WELLEN

Oder: Mein Manhattan auf Föhr / Mein Föhr in Manhattan

Was ist das Nationalgetränk auf der Insel Föhr? – Köm? Teepunsch? Nein, der Manhattan! Und das hat seinen Grund: seit vielen Jahrzehnten wandern Föhrerinnen und Föhrer nach New York aus, einige kommen später wieder. So auch Inge Martensen, die ihr Leben lang zwischen Föhr und New York pendelt. Die Gegensätze zwischen diesen beiden Orten könnten nicht krasser sein.

Die Oldsumerin muss sich in New York anfangs ohne Englisch-Kenntnisse durchbeißen, nach der Devise: Sink or swim! Später macht sie ihr Restaurant in einem edlen Segelclub auf Long Island mit ihrer Kochkunst berühmt.

Hier essen die Kennedys und später die Beatles.

Irgendwann kehrt sie nach Föhr zurück, wo sie sich aber als Wanderin zwischen den Welten fühlt. Ihr Sohn, sowie später ihre Enkel und Urenkel, siedeln auf Föhr an, andere Familienmitglieder ziehen von der Insel nach New York. Die zweite Generation Föhrerinnen und Föhrer in den USA spricht übrigens zwei Sprachen perfekt: Friesisch und Englisch – Deutsch müssen sie auf Föhr erst lernen.

Für „Das Licht in den Wellen“ habe ich in New York und auf Föhr mit Föhrer Auswanderinnen und Auswanderern gesprochen. Beim Schreiben habe ich Inge so gut kennengelernt, als gäbe es sie wirklich und wäre sie meine Uroma. Wir haben ein Jahr miteinander geredet, gelitten und gelacht.

Fun fact: Es ist mit Abstand mein bisher dickstes Buch, so viel Janne Mommsen auf einmal gab es noch nie!

 

Erscheint Mitte April 2025